MEDIENSPIEGEL

Medienmitteilung 21.Oktober 2021

Neueröffnung UM Contemporary Restaurant

*****************

 

MEDIENMITTEILUNG 12. Mai 2021

Ergebnisse nach externer Prüfung

 

MEDIENMITTEILUNG 31. März 2021

Erneuerung UM hat begonnen

 

MEDIENMITTEILUNG 24. März 2021

Kurswechsel Geschäftsleitung UM

 

STELLUNGNAHME 21. März 2021

Zum WoZ-Artikel von Renato Beck

*****************

KUNSTFORUM International | MAI 2021

Die Kunst des Grundeinkommens

Eine Retropspektive von Philip Kovce

 

Telebasel Report | Januar 2021

Mehr Sinn statt Gewinn

«Unternehmen, die Sinn stiften, nicht nur Profite maximieren. Mehr Wir statt Gier – das verspricht die Purpose-Bewegung. Aber wie soll das gehen?»

 

UTOPIATOOLBOX | 2020

UNTERNEHMEN MITTE

«Ich halte eine Bank für etwas sehr Vernünftiges. Sie ist der Ort, wo für eine Initiative Kredit gegeben wird, wo die Mittel zur Verfügung gestellt werden, damit sie sich verwirklichen kann. Die Bank übernimmt in einer Gesellschaft dieselbe Funktion wie Herz und Lunge im menschlichen Organismus. Sie sind der Ort, an dem sich Versorgung und Erneuerung abspielen. Das, was wir heute als Finanzkrisen sehen, ist ein Versagen an dieser Aufgabe. Die Investments folgen nicht den unternehmerischen Initiativen, sondern dem Druck der Anleger und Shareholder nach Profit. Die Finanzkrise ist eine Kulturkrise.»

 

Radio SRF | Juli 2020

Corona bringt das bedingungslose Grundeinkommen wieder auf den Tisch

«Beim bedingungslosen Grundeinkommen geht es um das menschlichste der Welt, dass man selbst entscheidet, was man arbeiten will.»

 

SWISSINFO | Mai 2020

Für Fleiss und Gehorsam gibt es Maschinen

Können Sie sich eine Gesellschaft vorstellen, welche die Existenz jedes Menschen ohne Wenn und Aber sichert? Daniel Häni kann das, und wie. Sein halbes Leben lang legt sich der Basler Unternehmer für ein bedingungsloses Grundeinkommen ins Zeug. Die Corona-Krise gibt neuen Schub.

 

bzBasel | April 2020

Gegen die Coronakrise: Warum das grösste Kaffeehaus der Schweiz jetzt Spargeln verkauft

Das Unternehmen Mitte kämpft gegen den Lockdown-Blues: Das grösste Schweizer Kaffeehaus ist nun ein Markt. Gleichzeitig macht Mitgründer Daniel Häni klar, dass er von Mieterlassen während der Coronakrise nichts hält, der Bund stehe in der Pflicht.

 

Podcast Master of Transformation | März 2020

Das bedingungslose Grundeinkommen – eine Antwort auf die Folgen der Coronakrise?

Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) wird schon länger als eine der vielversprechendsten Antwort auf die Frage „Wie – und wovon – leben wir, wenn Maschinen und Algorithmen unsere Arbeit übernehmen?“ weltweit diskutiert. Die wirtschaftlichen Folgen der aktuellen Coronakrise zeigen auf, wie schnell sich existenzielle Fragen für uns alle stellen können. Daniel Häni ist Mitbegründer der Schweizer Initiative Grundeinkommen und maßgeblich für die Aufsehen erregende Volksabstimmung aus dem Jahr 2016 verantwortlich. Im MoTcast mit Gastmoderator Frank Sonder stellt er für die Zeit nach Corona schon jetzt die entscheidende Frage: „In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?“

 

Schweizer Heimatschutz | November 2018

Qualität ist keine Ideologie

An der Gerbergasse 30 in Basels Altstadt residierte die Schweizerische Volksbank. Dann verschwand die Bank. Zurück blieb ein Gebäude – und eine neue Idee. Seit 1999 betreibt dort das «unternehmen mitte» das grösste Kaffeehaus der Schweiz. Ein Gespräch mit den Gesellschaftern Pola Rapatt und Daniel Häni.

Interview: Marco Guetg
Foto: Marion Nitsch

  

FAQ Bregenzerwald | Oktober 2017

Ist Fleiß noch eine Tugend?

«Daniel Häni betreibt in Basel das „unternehmen mitte“, das größte Kaffeehaus der Schweiz, das sich auch als Impulsgeber für den Kultursektor versteht. Dank Hänis Initiative gab es 2016 in der Schweiz die weltweit erste Volksabstimmung über ein bedingungsloses Grundeinkommen. 23,1 Prozent sprachen sich dafür aus. Im Februar 2017 veröffentlichte der 51-Jährige – gemeinsam mit dem Philosophen und Publizisten Philip Kovce – im Ecowin-Verlag das Buch „Was würdest Du arbeiten, wenn für Dein Einkommen gesorgt wäre?“.

Interview: Thorsten Bayer. Fotos: Ian Ehm

Daniel Häni (c) Ian Ehm // FAQ Bregenzerwald

 

DIE ZEIT | September 2017

Er will mehr Demokratie

«Achtung, die Schweizer! Wo sie in Deutschland ihre Spuren hinterlassen und wie sie mit ihren Ideen das Land beflügeln.»

«Mehr Schweiz für Deutschland» lautet der Titel von einem 6-seitigen Extra-Bund der ZEIT. Darin werden die Schweizer charakrerisiert mit ihrer Ruhe und anderen Eigenschaften und 5 Schweizerinnen kommen selber zu Wort. Einer davon ist Daniel Häni. Er will die Schweizer Demokratie exportieren.

Interview: Matthias Daum

 

Süddeutsche Zeitung | August 2017

Schweizer Exportschlager

Die Schweiz-Korrespondentin der SZ, Charlotte Theile, kündigt auf der Titelseite die geplanten Kampagnenarbeiten für direkte Demokratie in Berlin an.

«Vielleicht müssen wir Schweizer in dieser Frage Entwicklungshilfe leisten. Schließlich haben wir mehr als 120 Jahre Erfahrung mit diesem System.» Häni, der diese Entwicklungshilfe «First World Development» nennt, ist überzeugt: Mit Blick auf die Schweiz verpuffen fast alle Argumente gegen Volksabstimmungen.

Text: Charlotte Theile

  

NZZ am Sonntag | März 2017

«Die Schweiz ist zu widerborstig für Visionen»

In einem Interview mit Jacques Herzog, erwähnt der Stararchitekt das «unternehmen mitte» als Paradbeispiel für «kreative Planung:

«Kreative Planung heisst eben z.B. Orte entstehen lassen, wo etwas Anderes sich ansiedeln kann: anderer Wohnraum, andere Cafés, andere Kulturprogramme, andere Läden, andere Menschen. Woher kommen solche Impulse? Der Staat hat andere Aufgaben, es braucht also Private. Zum Beispiel das «Unternehmen Mitte» in Basel. Die «Mitte »wurde privat initiiert und finanziert, war einst die Kundenhalle der Schweizerischen Volksbank in Basel und ist heute eine Oase im Stadtzentrum. Mich erinnert die Atmosphäre dort an das wunderbare Café Odeon in Zürich Anfang 70er Jahre, vor dem Umbau und der Verkleinerung. Städte sollen sich erneuern können, sie sind eine Ansammlung von Biotopen mit unterschiedlichen Lebenszyklen.

Was heisst das?

Die Städte sind von den Menschen für die Menschen gemacht. Gesetze und Verordnungen ebenso. Wir können also bestimmen und uns engagieren. Wir können selbst solche Orte wie die «Mitte» begründen helfen. Wir können selbst Öffnungszeiten ausweiten helfen, zugeschnitten auf die Bedürfnisse jener, die auch abends oder nachts in die Apotheke, den Lebensmittelladen oder ins Fitnessstudio gehen wollen oder am Montag ins Museum. Städte leben von aktiven, kreativen Menschen. Es braucht Unternehmer als Beizer, als Museumsdirektor, als Arzt, als Fährimaa, in jeder Funktion.»

 

Handelszeitung | Januar 2017

«Mit Grundeinkommen hätte Trump nie gewonnen»

Interview mit Daniel Häni in der Schweizer Handelszeitung: «Vor sechs Monaten wurde Daniel Hänis Grundeinkommens-Initiative abgelehnt. Nun spricht er von einer zweiten Abstimmung, seiner Verachtung für die Work-Life-Balance und einem Grundeinkommen in den USA.»

Text: Caroline Freigang. Bild: Pierre Montavon

 

SPIEGEL | Mai 2016

Wohltat für alle

Ausfühlicher Bericht zum bedingungslosen Grundeinkommen im SPIEGEL. Thomas Brauck sprach mit Daniel Häni, Erik Brynjolfsson, Wolfgang Engler, Clemens Fuest und Thomas Straubhaar

«Das bedingungslose Grundeinkommen soll nicht nur dem Einzelnen ein Leben ohne Existenzangst ermöglichen, sondern auch die Folgen der Digitalisierung und Robotisierung mildern. Aber geht das?»

Text: Markus Brauck. Bild: Carlos Spottorno

 

Sonntagsblick | März 2016

Grossmeister des Polit-Theaters

«Bedingungsloses Einkommen für alle? Eine verrückte Idee beschert der Schweiz die kreativste Abstimmungskampagne seit langem.»

Text: Simon Marti. Bild: Stefan Borer

 

Zürcher Zeitung | März 2016

Es hat genug für alle!

Grosse Reportage in der NZZ von Seraina Kobler: «Sie wollen nicht weniger als die Zukunft der Arbeit revolutionieren: die ‚Generation Grundeinkommen‘. Eine Reise ins Kampagnen-Labor in den Hallen einer ehemaligen Bank in Basel.»

Text: Seriane Kobler. Bild: Christoph Ruckstuhl

 

SPIEGEL ONLINE | Januar 2016

Was ein Mensch zum Leben braucht, soll er bekommen

Interview mit Daniel Häni und Philip Kovce: «Die Schweizer entscheiden im Juni über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Hier erklären die Initiatoren der Volksabstimmung, warum sie Geld ohne Gegenleistung für ein Grundrecht halten. »

Interview: Florian Diekmann

 

Interview in der BaZ | 2016

«Das Faulheitsargument stich nicht»


Portrait im Tagesanzeiger | 2016

«Die Typen von der Mitte»

 

SZ Südeutsche Zeitung  | 2015

Im besten Fall ist Geld Mittel zur Freiheit

 

GDI Impuls | 2014

Der Spielverderber

 

trans magazin | 2014

Mittel oder Zweck

 

brand eins | 2014

Demokratie muss man selber machen 

 

20 Minuten | 2014

Kaffee ist mehr als nur ein Koffeinlieferant

 

ORF 2 | 2014

Generation Grundeinkommen

 

Bayrisches Fernsehen | 2014

Das Grundeinkommen für jeden

 

Hotel Revue | 2014

Kaffeegenuss der langsamen Art

 

Tageswoche | 2013

Unternehmen Mitte eröffnet Café Frühling

 

Gastro Journal | 2013

Neue Gedanken denken

 

ARTE Metropolis | 2013

Metropolenreport Basel

 

Info 3 | 2013

Generation Grundeinkommen

 

ZEIT | 2013

Was bewegt Daniel Häni?

 

Tele Basel | 2012

Bedingungsloses Grundeinkommen: Sind Sie Fantast oder Visionär?

 

SRF ECO | 2011

Grundeinkommen: 2500 Franken für alle

 

ZEIT | 2010

Wir sind besser als unser Ruf

 

3SAT | 2010

Daniel Häni – Grundeinkommen für alle

 

a tempo | 2010

Unternehmeen Mitte – Geld ist ein super Ermöglicher

 

TAZ | 2009

Der Turmbauer zu Basel

 

BAZ | 2009

Dem Himmel ein bisschen näher

 

DRS 2 | 2008

Ein Film-Plädoyer für eine radikale Idee

 

brand eins | 2008

Wer nicht muss, der kann

 

Berichte der Basler Zeitung | 1997-1999

Von der Villa Epoque in die Mitte

 

 

Kontakt für Presseanfragen:

  •  0041 (0) 79 693 18 21

 

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen